Überschwängliche Vergangenheit

Museum Hof van Busleyden - 27.11.2021 – 27.02.2022

Rückgriffe auf die Vergangenheit hat es schon immer gegeben. Geschichte war im 19. Jahrhundert ebenso beliebt wie heute. In jenem Jahrhundert entstanden mehrere neue Nationen. Andere begannen, sich auf der internationalen Bühne stärker zu profilieren. Während der Romantik erwachte ein neues Interesse an den Burgunderherzögen, an Philipp dem Kühnen bis hin zum glorreichen Kaiser Karl V.

So traten die burgundischen Fürsten des 15. und 16. Jahrhunderts in verschiedenen europäischen Ländern erneut in den Vordergrund. Als Erzväter der (Burgundischen) Niederlande tauchen sie in Malerei, Literatur und Bildhauerei auf. Doch das Bild der Fürsten ist von Land zu Land sehr unterschiedlich: Was verrät es uns darüber, wie das 19. Jahrhundert die Vergangenheit gesehen hat? Und wie gehen wir heute mit unserer Geschichte um?

In Überschwängliche Vergangenheit. Die Burgunder mit den Augen der Romantik betrachten Sie die Vergangenheit aus einem zeitgenössischen Kontext heraus mit einem kritischen Blick und einer wechselnden Perspektive. Der unterirdische Ausstellungsraum des Museum Hof van Busleyden erinnert an ein monumentales Museum des 19. Jahrhunderts und zeigt mit siebzig Werken die Sehnsucht nach der Herrlichkeit der Vergangenheit.

Überschwängliche Vergangenheit ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Museum Hof van Busleyden und dem Monastère royal de Brou in Bourg-en-Bresse (Frankreich). Die Ausstellung wird von einem Katalog begleitet, der auf Niederländisch und Französisch von der Uitgeverij Snoeck herausgegeben wird.