Plus nulz regretz

Plus nulz regretz

Anne-Mie Van Kerckhoven

2015

 

Margarete von Österreich inspiriert weiterhin. In diesem Werk aus dem Jahr 2015 hat die Antwerpener Künstlerin Anne-Mie van Kerckhoven versucht, die visuelle Symbolik, die die Lebenswelt der Margarete von Österreich prägte, auf zeitgenössische Weise zu interpretieren. Die Grundlage des Kunstwerks bildet ein Holzschnitt aus dem 15. Jahrhundert  von Meister Casper von Regensburg über die Kraft der Frau Minne. Er zeigt die nackte Frau Minne umgeben von 18 verletzten, verwundeten und gefangenen Männerherzen. Neben jedem Herzen findet man eine Erklärung dafür, wie das Männerherz gebrochen wurde. Van Kerckhoven fügte allerlei ikonografische und devotionale Symbole hinzu. Margarete von Österreich ist u. a. durch ihr Porträt, die Margerite und den Buchstaben „M” auf prägnante Weise im Werk anwesend.

Die Form dieses Kunstwerks beruht auf einer Ikonostase (einer aus Ikonen aufgebauten Bilderwand) in der orthodoxen Kirche. Darauf verweist auch das Suchlicht über dem Kunstwerk.  

Anne-Mie van Kerckhovenschuf Plus Nulz Regretz für die gleichnamige Ausstellung, die am 19. August 2015 beim Festival Laus Polyphoniae in Antwerpen und am 13. Oktober 2016 in der Grote Kerk in Enschede gezeigt wurde. Das Ensemble Zefiro Torna sang und spielte damals Lieder aus einem Chansonnier, das einmal Margarete von Österreich gehört hatte. Darunter befanden sich auch Kompositionen flämischer Polyphonisten wie Pierre de la Rue und Johannes Ockeghem.

 

__

 

INFORMATION

Titel: Plus nulz regretz

Objektbezeichnung: digitale Collage

Angefertigt von: Anne-Mie Van Kerckhoven (1951-)

Datierung: 2015

Material: Gesso und Acrylfarbe auf Plexiglas

Inventarnummer: G2177

Herkunft: Schenkung Zefiro Torna vzw